Wanderers Kleinstschüler I (U10) – BEV-Runde in Memmingen, 10. Januar 2016

29.01.2016 um 18:36 Uhr von Andreas
Am Sonntag, den 10.01.2016 starteten die U10 Kleinstschüler in die BEV-Rückrunde.
Die Karten wurden nach der Vorrunde neu gemischt. Die neuen Gegner sind der ECDC Memmingen, EC Peiting und der HC Landsberg. Gespielt wird, wie immer, im Modus Jeder-gegen-Jeden, bei einer Spielzeit von 32 Minuten.
Erster Gastgeber war der ECDC Memmingen und so hatten die Kleinstschüler aus Germering die längste Anreise am letzten Tag der Weihnachtsferien.

Zum Turnierbeginn ging es gegen den HC Landsberg. Die Kleinstschüler aus Germering benötigten nur 36 Sekunden für die erste gute Torchance. Den Angriff entschärfte der Landsberger Schlussmann jedoch souverän. Beide Teams begannen ihr Spiel aufzunehmen und die Scheibe in Richtung der gegnerischen Tore zu bringen. Nach etwa zweieinhalb Minuten wieder eine gute Chance der Wanderers. Und wieder blieb der Erfolg aus. Die Lechstädter machten ordentlich Druck und suchten ihr Heil im Angriff. Die Germeringer Reihen hielten dem Stand, scheiterten abermals bei einigen Gegenangriffen. Beide Seiten lieferten sich tolle Zweikämpfe und gestalteten das Spiel sehr spannend. Erst in der 14. Minuten fiel das erste Tor. Mit einem sehenswerten Querpass vor dem Landsberger Tor, genau auf den Schläger des Mitspielers, netzten die Germeringer Kleinstschüler zum 1:0 ein. Beflügelt durch den Treffer nahm man das gegnerische Gehäuse noch energischer ins Visier. Zwei Minuten später folgte eine weitere Riesenchance, die man allerdings nicht nutzen konnte. Man blieb in Vorwärtsbewegung und suchte den Abschluss. Dieser gelang in der letzten Sekunde der 16. Spielminute, als die Scheibe, aus Sicht des gegnerischen Schlussmannes, sehr unglücklich über die Torlinie rutschte. Die Tafel zeigte 2:0. Beim anschließenden Torhüterwechsel der Kontrahenten ließen die Wanderers nicht locker, feuerten weiter in Richtung des Tores und so blieben kurzer Hand gleich mal beide Goalies im Kasten. Der Unparteiische griff korrigierend ein und schon ging es ohne Unterbrechung weiter. Der Trainer auf der anderen Seite wurde immer lauter, was seiner Mannschaft aber auch nicht half. Die Duelle wurden immer spannender und die Zuschauer fieberten mit. Am Ende der 22. Minute traf der Puck den Rücken des Landsberger Torhüters, prallte ab und landete im Gehäuse. Die Anzeige sprang auf 3:0. Die Zuordnung der Wanderers passte perfekt und anderthalb Minuten später schlug die Scheibe erneut im gegnerischen Gehäuse ein (4:0). Germerings Reihen erspielten sich immer wieder gute Abschlussmöglichkeiten. Die Reihen wirkten sehr gut aufeinander abgestimmt. Die Zuschauer waren begeistert. In den folgenden Minuten hatte der Germeringer Keeper dann die Hände voll zu tun. Die Verteidiger waren kurzzeitig planlos, konnten sich aber auf ihren gutgelaunten Schlussmann verlassen. Obwohl ihr Trainer immer lauter wurde, taten sich die Lechstädter mit ihren Angriffen sichtlich schwer. Die wenigen Torschüsse landeten in der Fanghand des Goalies. Germerings Verteidiger standen immer kompakt vor dem Tor, machten die Räume zu und gaben keine Scheibe verloren. Selbst den unermüdlichen Anläufen in der letzten Minute hielt man Stand und so blieb es aus Sicht der Wanderers beim 4:0.
 
Wanderers Germering - HC Landsberg 4 : 0

Ergebnis auf dem anderen Spielfeld:
ECDC Memmingen - EC Peiting 1 : 1

Ein Wiedersehen mit alten Bekannten gab es im zweiten Spiel. Diesmal war der Gegner der EC Peiting. Beide Teams starteten konzentriert in die Partie und lieferten sich von Beginn an einen Kampf um die Gummischeibe. Der erste Torschuss der Wanderers fiel erst am Ende der zweiten Spielminute und verfehlte sehr knapp den gegnerischen Kasten. In der vierten Minute wäre beinahe ein chaotisches Spiel vor dem Tor den Wanderers zum Verhängnis geworden. Germerings Spieler ließen sich überrumpeln und waren völlig von der Rolle. Ein Treffer der Peitinger konnte gerade noch verhindert werden, der Gegenangriff scheiterte im Ansatz. In der sechsten Spielminute griffen die Wanderers wieder in die Trickkiste. Besser hätte es Trainer Rudi Simm auch nicht skizzieren können. Perfektes Paßspiel auf den Stürmer, schneller Querpass vor dem Peitinger Tor und Schlagschuss ohne mit der Wimper zu zucken. Die Scheibe schlug hochverdient im Netz ein (1:0). Ein mäßig ausgeführter Rückhandschuss in Richtung des fast leeren Tores am Ende der gleichen Spielminute verhungerte dagegen kurz vor der Torlinie. Ein Ruck schien durch die Mannschaft zu gehen, denn was sich in den nächsten Spielminuten ereignete war unglaublich. Der Kasten der Peitinger wurde unter Dauerfeuer genommen. Zuschauer zählten bis zu acht Torschüsse in einer Minute und dies gleich in mehreren aufeinanderfolgenden Minuten. Es war wie verhext, die Scheibe fand keinen Weg am Torhüter vorbei. Entweder verfehlte man das Tor knapp oder aber der gegnerische Keeper war zur Stelle. Diesem muss man wirklich, ohne Übertreibung, eine tolle Leistung attestieren. Hut ab! Selbst einem wilden Gestochere vor seinem Tor hielt er stand und brachte so die Kleinstschüler aus Germering zur Verzweiflung. Bis auf wenige Ausnahmen musste sich der EC Peiting mit der defensiven Rolle in diesem Spiel abfinden. Eine gefährliche Situation am Ende der 17. Minute entschärfte der Schlussmann mit einem „Big Save“. Ansonsten verlief das Spiel wie gehabt. Unzählige Torchancen der Wanderers und ums Verrecken keinen Treffer. Nach über zwanzig Minuten Offensivarbeit fiel endlich das längst überfällige 2:0. Die Zuschauer konnten es kaum fassen. Fast zwanzig Minuten benötigten die Wanderers für ihren zweiten Treffer. Es war unglaublich. Der ECP ließ zwar nicht locker, kam aber in den letzten vier Minuten einfach nicht mehr richtig ins Spiel. In der vorletzten Sekunde mussten die Gegner noch das 3:0 hinnehmen und auch in diesem zweiten Spiel gelang dem Germeringer Schlussmann der zweite Shutout. Der Sieg war wirklich verdient. Interessant wäre es gewesen die Anzahl der Torschüsse mitzuschreiben, es waren unglaublich viele. Man kann es aber gar nicht oft genug wiederholen, die Leistung des Peitinger Keepers verdient wirklich Anerkennung.
 
Wanderers Germering - EC Peiting 3 : 0

Ergebnis auf dem anderen Spielfeld:
HC Landsberg - ECDC Memmingen 3 : 2

Nach dem Pausentee standen als Gegner die Hausherren des ECDC Memmingen auf dem Programm. In der letzten Partie wirkten die Wanderers etwas müde und nahmen nur langsam an Fahrt auf. Es schien als waren die zwei Spiele zuvor sehr kräftezehrend, es fehlte außerdem an Konzentration. Der ECDC Memmingen dagegen erarbeitete sich die ersten Chancen und brachten die Germeringer Reihen in Bedrängnis. Trotz langem Hin und Her waren die Wanderers am Ende der sechsten Spielminute endlich auch mal offensiv unterwegs. Mit dem 1:0 holte man sich umgehend den Lohn dafür ab. Mit schnellen Wechseln brachten die Hausherren die Kleinstschüler aus Germering immer öfter zur Verzweiflung. Zu Beginn der zwölften Spielminute wäre es beinahe passiert. Ein blitzschneller Anlauf, die Sicht durch Spieler abgedeckt, konnte der Wanderers Schlussmann gerade noch die Scheibe vor der Torlinie abfangen. Mit mehr Glück als Verstand fingen sich die Germeringer kein Tor ein. Beide Mannschaften schienen in etwa gleich stark, lieferten sich einen spannenden Schlagabtausch und hatten beiderseits Schwierigkeiten sich gute Torchancen zu erspielen. Am Ende der 16. Spielminute wurde ein hoher Schuss (wie eine Bogenlampe) dem Memminger Schlussmann zum Verhängnis, die Gummischeibe rutschte ihm durch und landete im Netz. Die Anzeige zeigte 2:0. Zwei Minuten später passierte Germerings Torhüter ein Missgeschick. Der Puck rutschte ihm aus der Fanghand und landete hinter der Torlinie. Der ECDC Memmingen verkürzte somit auf 2:1. Das Spiel wurde wieder spannend. Die richtige Antwort hatten die Wanderers am Ende der 20. Minute. Mit einem schnellen Alleingang, aus einer 1-gegen-1-Situation heraus stellte man den alten Abstand mit dem 3:1 wieder her. Jetzt gab der ECDC mächtig Gas. Die erste Reihe verkürzte gut eine Minute später erneut, auf diesmal 3:2. Gut anderthalb Minuten später gelang sogar der Ausgleich auf 3:3. Die Uhr zeigte noch mehr als zehn Minuten Restspielzeit und der Kampf wurde immer härter. Den Zuschauern schwante nichts Gutes. Der ECDC Memmingen war nun die deutlich offensivere Mannschaft und brachte die Wanderers immer mehr in Bedrängnis. Die Wanderers taten sich richtig schwer, doch ihr Keeper hielt dem Druck stand und hielt weiterhin super. In der viertletzten Minute agierte ein Germeringer Verteidiger mehr als unglücklich, fast schon fahrlässig, vor dem eigenen Tor, ließ sich ausspielen und stand dem eigenen Goalie im Weg. Das 3:4 war die Konsequenz aus dieser Situation. Mit über drei Minuten auf der Uhr wollte man das Spiel noch drehen. Doch es kam leider anders. Als hätte man die vorherige Spielsituation kopiert, spielten sich die gleichen Szenen etwa zwei Minuten später noch einmal ab. Der ECDC Memmingen punktete erneut und baute seine Führung auf 3:5 (aus Sicht der Wanderers) aus. Dem hatte man Nichts mehr entgegenzusetzen und so ging man im letzten Spiel als Verlierer vom Eis.
 
Wanderers Germering - ECDC Memmingen 3 : 5

Ergebnis auf dem anderen Spielfeld:
HC Landsberg - EC Peiting 2 : 1


Die Kleinstschüler der Wanderers haben sich in der ersten BEV-Rückrunde wacker geschlagen und eine gute Leistung abgerufen. Den Tagessieg konnte man, zwar punktgleich mit den Gastgebern des ECDC Memmingen jedoch mit einem besseren Torverhältnis, für sich verbuchen. Ein toller Einstieg für die Truppe von Trainer Rudi Simm.
Hätte es heute Medaillen für die besten Spieler gegeben, so wären die Goalies des EC Peiting und der Wanderers Germering mit Sicherheit nominiert gewesen.

Vielen Dank an die Helfer und Organisatoren des ECDC Memmingen für die tolle Gastfreundschaft!
Wir sehen uns bereits in sechs Tagen in Landsberg am Lech zur zweiten Runde wieder.
(af)


Alle Ergebnisse auf einen Blick:

Wanderers Germering - HC Landsberg 4 : 0
ECDC Memmingen - EC Peiting 1 : 1
Wanderers Germering - EC Peiting 3 : 0
HC Landsberg - ECDC Memmingen 3 : 2
Wanderers Germering - ECDC Memmingen 3 : 5
HC Landsberg - EC Peiting 2 : 1